• Unser Shop

Essigsud…. Alles gut. Ein Grundlagen Rezept

Auf der Suche nach Rezepten habe ich gelernt, dass man nicht einfach ein Rezept posten kann. Nein, man muss vorher noch eine passende Story zu der ganzen Nummer aufschreiben und das Rezept irgendwo mittendrin verstecken, damit auch bloß keiner schnell weiterkommt, also wollen wir mal…

Es begab sich im Jahre 1912, als meine Ur-Urgroßmutter auf zwei ostwestfälischen Dromedaren über die Anden ritt. Sie traf auf einen aus Süd-Anatolien ausgewanderten Ur-Ur-Einwohner, der ihr schließlich in das Geheimnis des Haltbarmachens von Chilis in den Feuern des Schicksalsberges…
Lassen wir das.

Grundlagen Rezept für einen Essigsud.

Es ist denkbar einfach! Man braucht im Endeffekt nicht viel, wenn man das grundsätzliche Rezept zum Haltbarmachen von Chilis oder anderes Capsicum artiges mit der Hilfe von Essig anwenden mag. Essig, Wasser, Zucker und fertig ist die Laube. Ich arbeite nun seit einiger Zeit mit einer klassichen Faustregel
1:2 Essig/Wasser

für nicht Mathematiker:
1 Teil Essig
2 Teile Wasser

Noch einfacher? Klaro! Machen wir auch gleich den Zucker dazu? Sicher!
500 ml Essig (z.B. simplen Tafelessig )
1 Liter Wasser
100g Zucker oder 75g Honig

Wie man sieht – der Zucker entspricht einem 1/15 der Gesamtmenge aus Wasser und Essig.
Den Zucker kann man noch ohne Probleme weiter reduzieren auf 80 Gramm. Also auf 1,5 Liter Sud = 80-100g Zucker. Das Ganze kann auch gern unraffinierter   sein. Sollte man lieber Honig verwenden wollen dann so wie oben 60-75g auf 1,5 Liter Sud.  Man kann Teile des Essigs auch mit Apfelessig ersetzen, das gibt noch eine fruchtigere Note.

 

Die Facebook Chili Gruppe!

Alternative Verfeinerei: 


Das oben wäre also nun der Grundsud, also irgendwie so ganz simpel #ohnefilter, mit dem man schon mal ein bisschen was anfangen kann. Natürlich kann man das Ganze auch noch verfeinern. Kommen wir also zu den alternativen Zutaten, wie ich sie gern verwende:

Gewürze

Allerlei Gewürze

Senfkörner 
Lorbeerblätter 
Bunter Pfeffer 
Wacholder 
Dill 
Piment 

Frisches: 
Zwiebeln
Knoblauch
Lauch oder Porree

 

Wie viel davon? Das ist ein bisschen Erfahrungssache und ich bin weiß Gott niemand, der da genau nach Gramm abwiegt. Locker aus dem Handgelenk ist die Devise. Besonders Senfkörner dürfen gern ein paar mehr rein. Sehr dominante Sachen wie Lorbeer oder Wacholder sollte man sparsamer dosieren. Der ein oder andere packt gern noch Öl oder Salz dazu, aber da bin ich raus, ich nutze nur, was oben genannt wird.


Koch mich! Ein Beispiel… 

Bunte Mischung

Szenario – Gemischte Chilis einkochen.
Wir haben hier also jetzt ein Sieb voll Chilis vor uns und wollen es verarbeiten. Also gut dann mal Schritt für Schritt.

1. Vorbereiten
Je nachdem was man als Chilis hat, kann man in zwei Varianten vorgehen, zuerst wird aber das ganze Gelersch gewaschen, danach
Chilis in Ringe oder einfach die Beeren der Länge nach einschneiden. Stiele entfernen kann man – muss man aber nicht. Man kann auch einfach die Käppchen abschneiden, sodass der Sud hineinlaufen kann und spart sich so das einritzen. Die Chilis und eventuell Zwiebeln und Knoblauch nun in ein sauberes (ausgekochtes) Einmachglas füllen.

 

2. Sud Kochen
Topf auf den Herd, Wasser, Essig und Zucker in den Topf. Die alternativ genannten Gewürze ebenfalls rein und das Ganze aufkochen.

Manche kochen auch die Chilis direkt noch mal im Sud mit, wird mir persönlich aber dann zu schnell matschig.

3. Aufgießen
Jetzt den Sud in die Gläser füllen. Wenn man nur Sud ohne die Gewürze hat, einfach schütten. Bei den Gewürzen am besten mit einer Schöpfkelle in die Gläser löffeln, so kann man eher die Menge an Gewürzen, die pro Glas reinkommen, abschätzen.

4. Deckel druff!
Noch heiß den Deckel aufschrauben und nun entweder, abgedeckt, abkühlen lassen damit sich ein Vakuum bildet oder das ganze noch mal in den “Rexer” also den  je nach Anleitung des Gerätes. Danach ist das Ganze gefühlt ewig haltbar. Übrigens, ein sehr nützliches Werkzeug, nicht nur fürs Einkochen. Wer schnell mal 20 Liter Glühwein braucht weiß, wovon ich rede….

 

 

Letzte Aktualisierung am 23.05.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Luca

Mein Name ist Luca, ich bin Jahrgang 90 und Natur begeistert seit frühster Kindheit. Nebenher bin ich auch Teilzeit-Chaot und versuche aus meinem "Trial and Error" Prinzip Erfahrungen zu gewinnen die ich weitergeben kann. Auch als Natur- und Umweltpädagoge lässt man mich manchmal auf die Menschheit los mit dem Ziel den Leuten die Natur näher zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Hinweis:

    Hinweis: Die Beiträge enthalten sogenannte „Affiliate-Links“. Diese erkennt ihr an dem kleinen “Amazon Icon” neben dem jeweiligen Link
    Alle Produkte sind nur eine Empfehlung aufgrund eigener Tests und Erfahrungen oder als Beispiele für Produkte. Bitte fühle dich nicht gezwungen über diese Links etwas zu kaufen nur, weil ich es erwähne!
    Wenn du einen Einkauf über diesen Links tätigst, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für dich nicht. Solltest du über den Link etwas gekauft haben, danke ich dir für deine Unterstützung.
    Mehr zum Thema Werbung findest du in meiner Datenschutzerklärung.